Ingenieure & Biologen

Gesellschaft für Wasserwirtschaft, Gewässerökologie & Umweltplanung





Wegenetzkonzept der Gemeinde Herscheid

Auf dem Gebiet der Gemeinde Herscheid besteht ausweislich der vorliegenden Katasterdaten (ATKIS) ein Wegenetz mit einer Gesamtlänge von über 440 Kilometern. Bei dem Wegenetz handelt es sich vornehmlich um Wirtschafts-, Feld- und Forstwege im Außenbereich.



Die Anforderungen an das Wegenetz sind durch die technologische Weiterentwicklung von land- und forstwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen und Geräten, sowie auch durch ein stark geändertes Wegenutzungsverhalten gestiegen. Wege unterliegen zudem vielfach Mehrfachnutzungen: Forst- oder landwirtschaftliche Wege werden häufig auch für Freizeitaktivitäten (Wandern, Radfahren, Nordic-Walking) genutzt oder dienen als Rettungsweg bzw. zur Brandbekämpfung.



Die Gemeinde Herscheid als mehrheitliche Eigentümerin der Wege steht jedoch nun vor der Herausforderung, diese Wege für die Zukunft zu erhalten und zu unterhalten. Da vor allem viele ländliche Kommunen vor dieser Herausforderung stehen, fördert das Land NRW im Rahmen der neuen Richtlinie zur integrierten ländlichen Entwicklung (ILE) sogenannte Wirtschaftswegenetzkonzepte.



Ziel der Erarbeitung ländlicher Wegenetzkonzepte ist es, unter Einbindung der örtlichen Akteure zukunftsfähige und bedarfsgerechte Wegenetze zu planen, die an der verkehrlichen Bedeutung ausgerichtet sind und auch Natur- und Landschaftselemente berücksichtigen. Hierbei wird zunächst die tatsächliche Quantität und Qualität der vorhandenen Wege erfasst und die jeweiligen Nutzungsintensitäten und Nutzungsarten dargestellt. Es sollen sich aus dem erarbeiteten Wegekonzept dann konkrete Handlungsoptionen für Investitionsentscheidungen und für die dauerhafte Unterhaltung der Wege ableiten lassen.



Die Gemeinde Herscheid hat entschieden, im Rahmen der dargestellten ILE-Förderung ein Wegenetzkonzept zu erstellen. Am 22.02.2017 erhielt die Gemeinde von der Bezirksregierung Arnsberg im Rahmen eines genehmigten vorzeitigen Maßnahmenbeginns die Erlaubnis zur Erstellung eines solchen Konzeptes. Der Förderbescheid wurde mit Datum vom 11. Mai 2017 der Gemeinde Herscheid übergeben. Hierbei handelt es sich um eine "Investition Europas in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung des Landes Nordrhein-Westfalen". Das Wegenetzkonzept ist noch im laufenden Jahr 2017 fertigzustellen.



Mit der Erstellung des Wegenetzkonzeptes wurde das Planungsbüro WAGU GmbH aus Kassel beauftragt.



In einem ersten Schritt wird die Befahrung und Dokumentation des gesamten Wegenetzes, sowie die Kategorisierung nach Art, Zustand und verkehrlicher Nutzung erfolgen. Die Daten werden in einem Geografischen Informations-System erfasst, das den heutigen Zustand abbildet und aus dem ein Sollzustand erarbeitet wird. Dieser enthält konkrete Handlungsempfehlungen (z. B. Hoch- oder Herabstufung der Kategorie eines bestimmten Wegeabschnittes) sowie die Zuordnung einheitlicher Pflegestandards, d. h. nach Wichtigkeit und Beanspruchung differenzierter regelmäßiger Unterhaltungsmaßnahmen. Am Ende des Konzeptes soll eine Datenbank mit allen relevanten Informationen zum Wegenetz der Gemeinde Herscheid stehen, die – stets auf dem aktuellen Stand gehalten – der der Gemeinde Planungs- und Kostensicherheit für den Erhalt eines zukunftsfähigen und nutzungsorientierten Wegenetzes in den nächsten Jahrzehnten gibt.



Es stehen Ihnen folgende Ansprechpartner zur Verfügung:


Lothar Weber, Gemeinde Herscheid
Tel.: 02357 / 9093-82
E-Mail: Lothar Weber, weber@herscheid.de


Bernd Wittemund, Gemeinde Herscheid
Tel.: 02357 / 9093-83
E-Mail: Bernd Wittemund, wittemund@herscheid.de


Thomas Busch, Dezernat 33, Bezirksregierung Arnsberg
Tel.: 02931 / 82-5506
E-Mail: Thomas Busch, thomas.busch@bezreg-arnsberg.nrw.de


Axel Sobirey, Planungsbüro WAGU GmbH
Tel.: 0561 / 70149-12
E-Mail: Axel Sobirey, sobirey@wagu-kassel.de




Aktueller Verfahrensstand


Im Nachgang zur Befahrung werden die Wegeflächen entsprechend der einschlägigen Richtlinie "Leitfaden zum Wegenetzkonzept" kategorisiert sowie der Zustand der Wegeflächen bewertet. Diese aufbereitete Datenbasis wird in einem folgenden Schritt mit den lokalen Akteuren auf Ortsebene weiter überarbeitet. Der sich daraus ergebende Planungsstand wird in einer Kartenübersicht ("Bestand" sowie "Planung") aufbereitet und für eine weitergehende öffentliche Beteiligung zur Verfügung gestellt.

Den aktuellen Verfahrungsstand je Ortsteil entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Übersicht:

 

 

 

Ortsteil

Präsentation

Stand der Erfassung

Meldebogen

Frist

'Herscheid-Nord' Bürgerbeteiligung 'Nord' Bestandsplan 'Nord' PDF-Format

Excel-Format

11.10.2017

'Herscheid-Süd' Bürgerbeteiligung 'Süd' Bestandsplan 'Süd' PDF-Format

Excel-Format

19.10.2017

       
Diese vorstehenden öffentlich zum Abruf bereitgestellten Daten können durch Grundeigentümer oder sonstige Nutzer/Nutzungsberechtigte begutachtet werden. Sofern sich hierbei Einwände gegen die dargestellten Kategorien ergeben sollten, können diese Einwände bei der Gemeinde Herscheid eingereicht werden.

Alle in den Karten dargestellte Wegeabschnitte besitzen zur eindeutigen Kennzeichnung eine Nummer. Bei der Rückmeldung ist daher zur Nachvollziehbarkeit unbedingt diese Nummer anzugeben. Zur Vereinfachung der Rückmeldung können Sie den in der vorstehenden Tabelle hinterlegten Rückmeldebogen nutzen.


Ihre Rückmeldung senden Sie bitte an:


wnk@herscheid.de



Neben der hier gegebenen Möglichkeit der Online-Einsichtnahme besteht darüber hinaus die Möglichkeit, entsprechende Kartenauszüge bei der Gemeinde Herscheid, , Fachbereich 3, Herr Weber oder Herr Wittemund, zu den üblichen Bürozeiten einzusehen und etwaige Einwände dort zur Niederschrift zu geben.


Wichtiger Hinweis:

Bei der hier ermöglichten öffentlichen Beteiligung handelt es sich um kein förmliches Beteiligungsverfahren wie etwa im Rahmen eines Wegeeinziehungsverfahrens!

Dies bedeutet insbesondere, dass Wegeflächen mit der Kennzeichnung "Rückbau/Aufhebung" bei nicht oder nicht fristgerechter Rückmeldung nicht automatisch eingezogen werden (können). Bei den dargestellten Kartenwerken handelt sich ausschließlich um einen Planungsstand mit Handlungsempfehlungen für die Zukunft!